Keine Artikel in Ihrem Warenkorb

Dome-Kamera

Suchen Sie eine Kamera, die ungebetene Gäste gut erkennen kann? Dann ist eine Dome-Kamera ideal. Das runde Design macht es schwierig zu sehen, in welche Richtung die Kamera zeigt. Das macht es auch unerwünschten Besuchern schwer, außer Sichtweite zu bleiben. Eine Dome-Kamera ist zudem sehr robust und widerstandsfähiger gegen Vandalismus. Darüber hinaus kann es sowohl im Innen- als auch im Außenbereich verwendet werden. Sie können auch eine Alarmanlage für zusätzliche Sicherheit verwenden.

Dome-IP-Kamera

Neben den normalen Domekameras finden Sie bei Alarmanlage-Experte auch die Dome IP Kamera. IP steht für Internet Protocol, was bedeutet, dass die Kamera das Internet nutzt. Auf diese Weise können Sie die Bilder Ihrer Kamera live auf Ihren Monitoren oder von Ihrem Handy aus anzeigen. Sie müssen die Kamera lediglich über ein Kabel und PoE-Switches mit einer Internetverbindung verbinden. Durch den Einsatz einer Dome-IP-Kamera können Sie sofort sehen, wenn etwas nicht stimmt, und Maßnahmen ergreifen. Es gibt auch andere Varianten von HD-IP-Kameras zur Ergänzung Ihrer Kuppel.

 

Dome- oder Eyeball-Kamera?

Der Unterschied zwischen einer Dome-Kamera und einer Eyeball-Kamera ist die runde Kuppel, die einer Dome-Kamera ein diskreteres Aussehen verleiht.
Sie können nicht wirklich sehen, auf welche Seite die Kamera zeigt, was die Dome-Kamera etwas präventiver macht als eine Eyeball-Kamera.
Die Dome-Kamera braucht etwas mehr Aufmerksamkeit als eine Eyeball-Kamera. Die Kuppel muss häufiger mit einem weichen Tuch gereinigt werden.
Dadurch sollen Flecken im Bild durch Reflexion von IR-Licht auf Schmutz (Regen/Sand) auf der Kuppel verhindert werden.
Das ist auch der Vorteil der Eyeball-Kamera, die auch nach langer Zeit immer ein klares Bild liefert.
Beide Kameras sind fest installierte Kameras und können nicht ferngesteuert werden. Natürlich können sie manuell in die richtige Blickrichtung eingestellt werden.

PTZ-Dome-Kamera

Viele Standard-Dome-Kameras haben einen festen Winkel und Bereich. Mit den Standard-Dome-Kameras ist es schwieriger, in einen toten Winkel zu gelangen, aber es ist nicht unmöglich. Wollen Sie so wenig tote Winkel wie möglich? Dann können Sie sich für eine PTZ-Dome-Kamera entscheiden. PTZ-Kamera steht für Pan-Tilt-Zoom-Kamera. Dadurch kann sich die Kamera auch drehen und hat somit eine bessere Sicht auf die Situation. Abhängig von Ihrer Situation kann es besser sein, eine PTZ-Domekamera anstelle einer Standardkamera zu wählen.

Dome-Kamera draußen

Sie wollen nicht nur innen, sondern auch außen schützen? Glücklicherweise können Sie eine Dome-Kamera auch im Freien verwenden. Das robuste Metallgehäuse macht sie widerstandsfähiger gegen Witterungseinflüsse und Vandalismus. Stellen Sie nur sicher, dass Sie die richtigen Kamerahalterungen für Ihre Kameras auswählen. Für Domekameras gibt es spezielle Wandhalterungen oder Sie entscheiden sich für die Montage an der Decke. Machen Sie sich abends Sorgen um die Qualität der Bilder? Kein Problem! Mehrere Dome-IP-Kameras sind mit einem IR (Infrarot)-Filter ausgestattet, mit dem Sie mühelos Bilder im Dunkeln aufnehmen können. Daher ist es ideal, eine Dome-Kamera im Freien zu verwenden!

Dome-Kamera Hikvision

Es gibt verschiedene Arten von Hikvision IP-Überwachungskameras wie Dome-Kameras, Bullet-Kameras oder Turret-kameras. Eine Dome-Kamera von Hikvision ist von hoher Qualität und in verschiedenen Ausführungen erhältlich. Beispielsweise gibt es spezielle Versionen, die über ein variables Motorzoom-Objektiv verfügen. Ermöglicht das Vergrößern und Verkleinern. Die Dome-Kameras von Hikvision arbeiten standardmäßig mit PoE-Adaptern (Power oder Ethernet) oder Switches. Dadurch können sie sich problemlos mit dem Internet verbinden und benötigen keine separate Stromversorgung. Bei Alarmanlage-Experte von Hikvision sind auch WLAN-Kameras in einer Dome-Version erhältlich.